Line

| EN | DE | FR |

Line

dtl’s font collection

The Dutch Type Library was founded in 1990 and was a direct reaction to the decline of the typography due to the rise of desktop publishing in the second half of the 1980s. dtl is an exclusive foundry that produces high-quality typefaces. After all, type –the ultimate carrier of information– is an exponent of esthetical and intellectual refinement.

Over the years the Dutch Type Library has become very successful, with customers all over the world. dtl cooperates with the most influential consultants and branding agencies and it has produced corporate identity typefaces for the world’s largest companies and institutes.

Due to the typographic conventions, present-day graphic designers use and combine typefaces from different style periods without hesitation. As one of a few foundries in history, the Dutch Type Library has a solid type program, which consists of a balanced collection of typefaces that represent the historical style periods, re-releases, and brand new designs. The (French) Renaissance, Baroque, and Classicism are represented in the dtl revivals.

Old-style, transitional, modern, and sans-serif typefaces are, of course, part of the collection. Also the different local preferences and influences are brought in by the Anglo-Saxon, German, and Dutch type designers who work for the Dutch Type Library.

dtl wurde 1990 gegründet und war im Grunde eine direkte Reaktion auf den Niedergang der Typographie, verursacht durch Desk Top Publishing (dtp). dtl ist ein erstklassiger Schrifthersteller und produziert exklusive, qualitativ sehr hochwertige Schriften in einem Gewerbe, das der ultimative Vertreter der ethischen und intellektuellen Reinheit ist.

Über die Jahre ist dtl immer erfolgreicher geworden und zählt heute viele namhafte Firmen aus aller Welt zu ihren Kunden. dtl kooperiert mit den wichtigsten und einflussreichsten Branding- Agenturen und Beratungsunternehmen und hat im Laufe der Zeit Corporate Types (Hausschriften) für zahlreiche Unternehmen internationaler Größe und Relevanz sowie für viele renommierte Institute aus aller Welt entwickelt.
        In den frühen 90er Jahren erkannte urw++ die hohe Qualität und das Potenzial der neuen Schriftenschmiede aus Holland; und das war der Beginn einer langjährigen, auch heute anhaltenden Zusammenarbeit und Freundschaft beider Unternehmen.

Die eigene Standortbestimmung kann nur mit einer profunden Kenntnis der Geschichte evaluiert werden, besonders in einem Gebiet wie der Typographie, die fest in der Geschichte verankert und heutzutage eklektisch par excellence ist. Etwas ist nur dann neu, wenn es nirgends in der Historie zugeordnet werden kann –so einfach ist das! Um dies jedoch beurteilen zu können, muss der eigene historische Horizont sehr weit sein, weil andernfalls eine Menge an archaischen Entwürfen als neu betrachtet würde.

Digitale Typographen können Schriften verschiedener Epochen problemlos und ohne zu zögern verwenden und miteinander kombinieren. Das ist ganz typisch für das 20. und 21. Jahrhundert. In früheren Zeiten waren die eingesetzten Schriften meistens direkt mit der vorherrschenden Stilperiode verbunden. Als Konsequenz der Verwendung von neu aufgelegten historischen Schriften ist die fachliche Meinung moderner Typographen in bezug auf die Geschichte sehr oft geprägt auf der Basis eben dieser digitalen Revivals und eben nicht auf ihre historischen Formen.
        Eine interessante Tatsache ist auch, dass die Revivals selbst mindestens genauso viel über ihre Zeit, in der sie hergestellt wurden, verraten wie die Originale selbst.

Als eine von ganz wenigen Schriftherstellern überhaupt verfügt dtl über ein solides Schriftprogramm, das aus einer ausgewogenen Kombination von Schriften besteht, die die historischen Stilperioden repräsentieren, einerseits Re-Releases und andererseits ganz neue Entwürfe. Die französische Renaissance, der Barock und der Klassizismus werden durch die Revivals repräsentiert.

Old Style, Transitional, Modern und Sansserif Schriften sind in der dtl Bibliothek zu finden. Auch werden lokale Präferenzen und Einflüsse eingebracht durch die angelsächsischen, holländischen und deutschen Designer, die für dtl tätig sind.

Créée en 1990, dtl était aussi une réaction au déclin typographique qu’a entraîné l’émergence de la pao. Fonderie typographique aux objectifs élevés, dtl produit des polices de caractères de haute qualité, là où un nombre croissant de prétendues fonderies produisent à la chaîne des caractères bon marché, dans le seul espoir de prendre part à une activité qui pourtant devrait rester l’ultime représentante du raffinement esthétique et intellectuel.

Au fil des années, dtl a été couronnée de succès et compte aujourd’hui ses clients partout dans le monde. Elle collabore avec le plus importantes agences conseil en communication et a créé des caractères pour les images de marque des plus grandes sociétés et institutions.
        Depuis ses débuts, dtl collabore avec la société urw++ de Hambourg.

Particulièrement dans un domaine comme la typographie, profondément liée à l’histoire et aujourd’hui devenue éclectique par excellence, la place d’une création ne peut être appréciée qu’à l’aide de solides connaissances historiques. Car on ne peut considérer comme nouveau que ce qui n’a pas sa place dans le passé; et en l’absence d’une connaissance historique suffisante, une création archaïque peut aisément passer pour une nouveauté.

Les typographes de l’ère numerique semblent mélanger sans aucun scrupule des caractères issus de différentes périodes stylistiques; cela est caractéristique des 20e et 21e siècles, car les caractères utilisés auparavant répondaient en général au style de l’époque. L’usage des revivals a pour conséquence de donner aux typographes modernes une vision de l’histoire qui est le plus souvent fondée sur sa représentation digitale et non sur les modèles originaux. Il est d’ailleurs intéressant de constater que les revivals révèlent au moins autant sur l’époque qui les a produits que sur celle de leur origine.

Line

Top